Naturpark Kap Kamenjak

Das Kap Kamenjak (auch Rt Kamenjak oder Donji Kamenjak), die südlichste Halbinsel von Istrien hat eine Länge von 6 km. Es wurde 1966 zum Naturpark erklärt. Leider wird das Kap Kamenjak in den offiziellen Listen nicht mehr als Naturpark geführt, aber die Veranwortlichen für dieses Schutzgebiet bemühen sich sehr, daß weiterhin die Kriterien eines Naturparks erfüllt werden. Es werden angelegte Straßen rückgebaut und das Übernachten, Campen, Grillen und Pflücken von Pflanzen ist strengstens verboten.

Hier hat sich eine einzigartige Flora und Fauna erhalten. Kap Kamenjak ist vor allem auch für Menschen interessant, die sich an der Natur erfreuen können. Sie finden hier auf kleinstem Raum über 500 mediterrane Pflanzen, Wiesen und Macchia, aber auch herrliche Pinienwälder. Die Besonderheit sind aber über 20 Sorten freiwachsender Orchideen, darunter die istrische serapis istriaca. Aber auch Surfer, Taucher, Badegäste und Sonnenhungrige finden wunderschöne Strände und glasklares Wasser in den zahlreichen Fels-, Kies- und Sandbuchten. Die ganze Halbinsel ist von (unbefestigten) Wegen durchzogen. Einige Zufahrten, auch zu Buchten innerhalb des Kaps, sind seit einigen Jahren für Autos gesperrt. Direkt an der Südspitze gibt es eine kleine urige Bar, von der man einen herrlichen Blick auf den südlichsten Leuchtturm von Istrien genießen kann.

Etwas weiter findet man Aussichtsplattformen, die im Krieg der kroatischen Armee als Beobachtungsposten dienten. Von hier aus kann man bei gutem Wetter die Inseln Cres und Losinj, aber auch das Ucka-Massiv sehen. Etwas weiter links kann man auch Klippenspringer beobachten, man muß nicht unbedingt nach Acapulco, um waghalsige Sprünge zu sehen. Für die Einfahrt zum Kap wird ein kleines Eintrittsgeld pro Fahrzeug erhoben. Außerdem werden Müllbeutel verteilt, mit der Bitte, den Abfall in in die vorgesehenen Tonnen zu entsorgen.

 


Größere Kartenansicht