Plitwitzer Seen

auch Plitzwizer Seen, Plitwizer Seen, Plitvicer Seen oder auf kroatisch Plitvička Jezera

Die Plitwitzer Seen sind der bekannteste kroatische Nationalpark, der von der UNESCO in die Liste des Weltnaturerbes aufgenommen worden ist. Der Hauptanziehungspunkt dieses in der Welt einzigartigen Parks sind 16 kleine Seen, die durch Wasserfälle verbunden sind. Die Seen sind durch Bildung von Rauwackebarrieren, Ablagerungen einer besonderen Kalksteinart, entstanden. Der Park umfasst das Quellgebiet des Flusses Korana und ist von dichten und teilweise urwaldähnlichen Buchen-, Tannen- und Fichtenwäldern umgeben. Neben Seen und Wäldern zieren auch mehrere Höhlen, Quellen und Blumenwiesen den Park, und unter den zahlreichen seltenen Tierarten, die sich hier haben halten können, ist der Braunbär hervorzuheben. Spezialfahrzeuge (Panoramazüge und Elektroboote), die es den Besuchern ermöglichen, die Naturschönheit hautnah zu erleben, sowie die günstige Lage an der Hauptverkehrsader, die Zagreb mit Dalmatien verbindet, tragen zur Beliebtheit dieses Nationalparks bei.

Die Plitwitzer Seen werden in die größeren Oberen Seen mit ihrer waldreichen und sanften Hügellandschaft und in die kleineren Unteren Seen eingeteilt, die in einem wilden und felsigen Canon liegen. Der oberste See liegt in einer Höhe von 637 m über dem Meeresspiegel, während der unterste See, unterhalb des Wasserfalls Sastavci, aus dem der Fluss Korona entspringt, 503 m über dem Meeresspiegel liegt. Diese 134 Meter hohe Spanne besteht aus unzähligen größeren und kleineren Wasserfällen, die dauernd ihr Aussehen und ihre Fallhöhe verändern. Den Besuchern wird der Zugang zu den Wasserfällen auf speziell eingerichteten Pfaden über Holzsteg ermöglicht. Diese schön anzusehenden Brücken und Stege sollen außerdem den –Schöpfer- der Plitwitzer Seen, die Rauwacke, schützen, weil diese sehr empfindlich auf Belastung durch Auftreten reagiert. Die Rauwacke ist eine besonders weiche und poröse Gesteinsart, die dadurch entsteht, das aus den Gewässern des Karstes mit Hilfe von Mikroorganismen, Algen und Moospflanzen der im Wasser aufgelöste Kalkstein herausgeschwemmt und ausgelagert wird.

Die Aufgabe eines jeden Nationalparks besteht nicht nur darin, dem Besucher die Schönheit der Natur zu vermitteln, sondern ihm auch die grundlegenden Werte und Abläufe in der Natur zu veranschaulichen. Dafür sorgen zahlreiche Informationstafeln und das Anschauungsmaterial, das man in verschiedenen Einrichtungen des Nationalparks bekommen kann. Diese Einrichtungen sind aus, für Gebiet der Plitwitzer Seen charakteristischen, natürlichen Materialen errichtet, und zwar zum größten Teil aus Holz, teilweise aber auch aus Stein, wie das Verwaltungsgebäude des Parks. Es ist schwer zu sagen, ob der Park im Frühling, wenn die Blumenwiesen erblühen und der Wald ergrünt schöner ist, oder im Herbst, wenn sich die bunten Farben auf der glatten Oberfläche der Seen widerspiegeln, oder aber im Winter, wenn die Wasserfälle zu Eis erstarren und die Bäume in der Schneelandschaft in ihrem Winterschlaf eine immerwährende Ruhe ausstrahlen.


Größere Kartenansicht